Update September 2021

October 2, 2021 newsletter rückblick 2021 september 2021 mailing list Mail

Liebe Leser*innen,

das wird jetzt ein Bisschen spannend, ob euch dieser Newsletter tatsächlich erreicht. Ich hab ein Bisschen rumgebastelt und den Newsletter in das System meines Blogs integriert (bisher hab ich dafür eine externe Email-Listen-Plattform benutzt). Das hier ist der erste Test. Fingers crossed, und schonmal Entschuldigung, falls irgendwas nicht klappt.

Im September habe ich zwei Texte und zwei Podcast-Episoden veröffentlicht: Die ersten beiden Folgen unserer Audio-Gameshow The Magic Circle. Diejenigen von euch, die mich bei Steady unterstützen, haben die Episoden bereits vor einer Weile gehört, und sollten kürzlich die dritte Folge im Feed gehabt haben.

Ich bin recht zufrieden mit dem Start des Podcasts. Die erste Folge hat, über alle Ausspielungswege, bislang um die 50 Hörer*innen erreicht, die zweite ist nach einer Woche ungefähr bei der Hälfte. Das ist ganz ordentlich für »aus dem Nichts«. Dennoch ist da natürlich viel Luft nach oben, also falls nicht geschehen, hört doch mal rein, und teilt den Podcast vielleicht mit euren Freund*innen oder lasst uns Reviews bei Apple Podcasts etc. da. Hier findet ihr die erste Episode, hier die zweite.

Und hier meine diesen Monat veröffentlichten Texte:

Zur Verteidigung von Jupiter Ascending

Diesen Text habe ich größtenteils vor ein paar Jahren geschrieben, zum 20jährigen Jubiläum von Matrix. Damals habe ich den Text nie fertig gemacht, aber nach Erscheinen des Trailers für Matrix 4 hatte ich Lust, mich nochmal mit diesem unterschätzten Film der Wachowskis zu beschäftigen. Also hab ich mir den Text nochmal angeguckt, für ganz okay befunden, ein paar Absätze dazugeschrieben und minimal überarbeitet. Das Ergebnis ist etwas zusammengefrickelt, aber die Grundidee funktioniert schon, denke ich.

Karl Lauterbach ist ein gefährlicher Spin-Doctor

Wer mir auf Twitter folgt, hat sicher schon mitgekriegt, dass ich meine Probleme mit dem »SPD-Gesundheitsexperten« (und möglichen zukünftigen Gesundheitsminister) Karl Lauterbach habe. Jetzt habe ich endlich mal aufgeschrieben, mit Receipts und allem, warum. Vielleicht kann ich jetzt endlich meinen Frieden mit Karl machen.


Im Oktober wird es zum einen natürlich weitergehen mit zwei neuen Folgen von The Magic Circle. Zum anderen hoffe ich aber, auch wieder mehr Texte zu veröffentlichen. Ich arbeite noch an einem Text über Anchor, Spotify und warum beide schlecht für Podcasting sind, den ich eigentlich für den September geplant, aber aus verschiedenen Gründen erstmal zur Seite gelegt hatte. Außerdem habe ich einen Text über die achte und letzte Staffel von Brooklyn Nine-Nine im Kopf, in dem ich mir angucken will, wie die Serie, als Reaktion auf die BLM-Proteste letztes Jahr, Polizeikritik thematisiert. Interessant zu diesem Thema finde ich auch diesen Text bei 54 Books von Krimiautor Till Raether, der die Frage stellt, welche Verantwortung Krimiautoren im Umgang mit der Polizei haben. Einige Gedanken Raethers will ich in meinem Text aufgreifen.

Natürlich steht noch mehr auf der Liste, aber das ist, was gerade so halbwegs spruchreif ist. Alle Angaben und so weiter…


Zum Schluss noch zwei Kurzreviews:

WarioWare: Get It Together

Ich war sehr skeptisch über den Ansatz der neusten Sammlung von Wario-Microgames, der, anstatt den*die Spieler*in »direkt« mit den Spielen interagieren zu lassen, sie*ihn die Kontrolle über Spielfiguren mit unterschiedlichen Fähigkeiten übernehmen lässt; es fügt, befürchtete ich, dem Spielprinzip eine Dimension an Komplexität hinzu, die dem Partygame-Charakter im Weg stehen könnte. Das ist auch ein Bisschen so, aber vielleicht ist es der Tradeoff wert: Get It Together ist das erste WarioWare, an dem ich auch alleine Spaß habe — das Meistern der verschiedenen Figuren und die überraschenden Arten, auf die sie mit den Microgames interagieren, gibt dem ganzen eben auch ein Bisschen mehr Tiefe.

Außerdem fasziniert mich das…»Universum« des Spiels. Warum hängen all diese Figuren mit Wario ab? Die Hälfte von denen sind Teenager!

The Other Two Season 2

Diese kleine Serie, ursprünglich auf Comedy Central gestartet, mittlerweile wie so vieles zu HBO Max gewechselt, hat sich heimlich zu einer der besten Serien im Fernsehen entwickelt. Es geht um die beiden erwachsenen Geschwister eines Teenie-Popstars, die beide ebenfalls Ambitionen haben, in der Entertainment-Welt Karriere zu machen, und den Erfolg ihres kleinen Bruders als Sprungbrett nutzen wollen. Das ganze ist eine oft schwarzhumorige Satire über Celebrity-Kultur, die in ihren besten Momenten mit der Sorte beiläufig-perfekten Lines brilliert, die 30 Rock ausgemacht haben; es ist aber auch eine seltsam berührende Geschichte über eine sehr spezielle Familie (großartig neben den beiden Hauptdarsteller*innen Heléne Yorke und Drew Tarver ist vor allem Molly Shannon als die Mutter der drei, die dank des Erfolg ihres jüngsten Sohnes eine Daytime-Talkshow erhält), und über zwei eigentlich liebenswerte Figuren, die sich an einer toxischen, statusbesessenen Welt aufreiben.